Voraussetzung für die Entwicklung normaler und zarter Kohlrabiknollen ist eine gleichmäßige Wasserversorgung

Voraussetzung für die Entwicklung normaler und zarter Kohlrabiknollen ist eine gleichmäßige Wasserversorgung.

Der Kohlrabi darf nach Beginn der Knollenentwicklung keinerlei Wachstumsstockungen erleiden, weil das zum Platzen der Knollen führen kann. Die Knollen platzen immer dann, wenn nach Trockenperioden reichlich Regen fällt. Die Knollenaußenwände sind während der Trockenzeit verhärtet und müssen reißen, wenn die Knollen durch starke Wasserzufuhr wieder ins Wachsen kommen. Dem Übel wird abgeholfen, wenn man Trockenperioden durch regelmäßiges Gießen überbrückt. Im Gegensatz zu den anderen Gemüsearten sollte man Kohlrabi in kürzeren Zeitabständen mit entsprechend geringeren Wassermengen gießen, um einen zu starken Wechsel zwischen über- und unternormalem Feuchtigkeitsangebot zu vermeiden. Trockenheit und zögernde Entwicklung beeinträchtigen außerdem die innere Qualität und führen zum Verholzen der Knollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.