Bei der Vielzahl der möglichen Anbauformen und -Zeiträume spielt die Sortenwahl eine entscheidende Rolle

Bei der Vielzahl der möglichen Anbauformen und -Zeiträume spielt die Sortenwahl eine entscheidende Rolle.

Für den frühesten Anbau, sowohl unter Glas und Folie als auch im Freiland, kommen auf jeden Fall nur Sorten mit der kürzesten Entwicklungszeit zum Einsatz. Die Folgepflanzungen bis Anfang Mai sind ebenfalls den Frühsorten Vorbehalten, jedoch wird man hier auch andere Eigenschaften, wie die Neigung zum Platzen oder die bessere Knollenqualität der blauen Sorten mit in Erwägung ziehen. Es gilt außerdem als erwiesen, daß blaue Kohlrabisorten weniger von Schädlingen befallen werden als weiße.

Die ausgesprochenen Sommersorten verwendet man für Folgepflanzungen von Mitte Mai bis Anfang Juli, während von Mitte Juli bis Anfang August sowie für den Herbstanbau unter Glas und Folie wieder Frühsorten zum Einsatz kommen. Für die Lagerung sind selbstverständlich nur Herbstsorten geeignet, wobei entscheidend ist, ob das Erntegut nur in der Küche verwendet wird oder gleichzeitig Futterzwecken dienen soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.