Der Anbauerfolg des Grünkohls hängt in erster Linie von einer schnellen Jugendentwicklung ab

Der Anbauerfolg des Grünkohls hängt in erster Linie von einer schnellen Jugendentwicklung ab.

Grünkohl findet als Zweitfrucht in der Regel ungünstige Bodenfeuchtigkeitsverhältnisse vor. Aus diesem Grund sollte bereits vor der Pflanzung der Wasserhaushalt des Bodens durch eine gründliche Bewässerung in Höhe von 20 bis 30 l/m2 wieder aufgefüllt werden. Weitere Wassergaben in der zweiten Augusthälfte sowie Anfang September von jeweils 20 bis 25 l/m2 sind anzuraten. Nach jedem Gießen bzw. nach stärkeren Regenfällen muß der Boden unbedingt gut gelockert werden, um Wachstumsstockungen durch Bodenverkrustung zu vermeiden.

Grünkohl erhält erst den richtigen Geschmack, wenn er stärkeren Frösten ausgesetzt war. Je nach Witterung kann sich die Ernte bis in den Februar erstrecken. Man schneidet jeweils nur den Blattschopf ab und läßt die Strünke stehen. Sie treiben im zeitigen Frühjahr neu aus und ergeben dann noch einmal ein schmackhaftes Gemüse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.