Für den Anbau von Chicoree eignet sich jeder gute Gartenboden, sofern er tiefgründig und ausreichend mit Humus versorgt ist

Für den Anbau von Chicoree eignet sich jeder gute Gartenboden, sofern er tiefgründig und ausreichend mit Humus versorgt ist.

Zu leichten oder zu schweren Boden kann man durch Zusatz von Kompost oder Torf brauchbar herrichten. Frischen Stalldung verträgt Chicoree nicht, er gehört deshalb in die 2.Tracht. Es besteht ein mittlerer Bedarf der drei Hauptnährstoffe Phosphor, Kali und Stickstoff. Besondere Ansprüche an die Düngerform liegen nicht vor. Neben der Stickstoffstartdüngung von 5g N/m2 genügt eine Kopfdüngung in gleicher Höhe kurz vor dem Schließen des Bestandes.

Wichtig ist vor allem eine tiefe Bodenlockerung, da Chicoree eine lange Pfahlwurzel entwickelt. Der Anbau ist nach allen Gemüsearten möglich, die bis Anfang Juni die Fläche räumen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.