Der Kleinanbauer kann auch die schwachen Wurzeln verwerten, soweit er sie nicht als Fechser zur Neuanpflanzung benutzt

Der Kleinanbauer kann auch die schwachen Wurzeln verwerten, soweit er sie nicht als Fechser zur Neuanpflanzung benutzt.

Beim Gurkeneinlegen wird gewöhnlich viel Meerrettich gebraucht. Dazu eignen sich die schwachen Wurzeln. Wer vom Vorjahre keine aufbewahren konnte, verwendet die, die im Sommer beim Freilegen der Stangen anfallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.