Ein grobmaschiger Durchwurf gehört in jeden Kleingarten

Ein grobmaschiger Durchwurf gehört in jeden Kleingarten.

Kompost- oder sonstige im Kleingarten erzeugte Erde wird zur Bodenverbesserung nicht völlig vererdet, sondern so grob wie möglich aufs Land gebracht. Darum muß sie vorher durch ein Sieb gegeben werden, das zu grobe Bestandteile nicht durchläßt. Ein übliches Sieb eignet sich dazu aber nicht, weil dadurch die Erde zu fein wird. Außerdem erschwert es die Arbeit. Darum ist ein aufstellbarer grobmaschiger Durchwurf, wie ihn die Skizze zeigt, am geeignetsten. Man darf ihn nicht zu steil aufstellen, sondern so schräg wie möglich, so daß er wirklich nur die festen Bestandteile nicht durchläßt.

Gute Pflege der Gartengeräte erleichtert ihren Gebrauch und verlängert ihre Haltbarkeit

Gute Pflege der Gartengeräte erleichtert ihren Gebrauch und verlängert ihre Haltbarkeit.

Viele Kleingartengeräte bestehen ganz oder zum Teil aus Metall. Sie kommen oft mit feuchter Erde in Berührung. Darum setzen sie leicht Rost an, wenn man sie nicht nach jedem Gebrauch gründlich gesäubert und trocken abgerieben gegen Regen geschützt aufbewahrt. Werden sie längere Zeit nicht gebraucht, muß man sie nach dem Trockenreiben leicht einfetten, weil sie auch in feuchter Luft schnell rosten und dadurch dem Verderb ausgesetzt sind.

Zum Ausbringen von Krankheits- und Schädlingsbekämpfungsmitteln genügen für den Gemüsegarten im allgemeinen kleine Handgeräte

Zum Ausbringen von Krankheits- und Schädlingsbekämpfungsmitteln genügen für den Gemüsegarten im allgemeinen kleine Handgeräte.

Viele der im Handel erhältlichen Stäubemittel werden in Spezialpackungen angeboten, mit denen man das Mittel gleich direkt verstäuben kann, so daß nur in Ausnahmefällen ein einfaches Handstäubegerät erforderlich ist. Auch für das Ausbringen von Spritzbrühen genügen oft schon kleine Handspritzgeräte. Besser und auch bequemer zu handhaben sind die kleinen Druckspritzen mit einem Fassungsvermögen von 1,5 l. Sie sind mit einer Luftpumpe versehen, die einen Druck bis zu 6at ermöglicht und ein feines Versprühen des Mittels gewährleistet.

Eines der wichtigsten Geräte für die Pflegearbeiten ist die Hacke

Eines der wichtigsten Geräte für die Pflegearbeiten ist die Hacke.

Sie wird in den verschiedensten Ausführungen angeboten, wobei man zwischen Schlag- und Ziehhacken unterscheidet. Welcher Typ zu bevorzugen ist, muß jeder selbst entscheiden. Wichtig sind in jedem Fall ein genügend langer Stiel (ca. 1,60m), der nicht federn darf, sowie ein scharfes Blatt. Man sollte sich unbedingt mehrere Hacken mit unterschiedlicher Arbeitsbreite anschaffen, damit eine bessere Anpassung an die unterschiedlichen Reihenentfernungen möglich wird. Für größere Gemüseflächen lohnt sich auch der Kauf einer Radhacke. Sie werden ebenfalls in verschiedenen Typen angeboten, als Einrad- und Zweiradhacke sowie mit verschiedenen Hackmessern und Häufelkörpern und erleichtern die Pflegearbeiten ganz wesentlich.

Kleine Regner ersparen dem Kleingärtner viel Gießarbeit und Zeit

Kleine Regner ersparen dem Kleingärtner viel Gießarbeit und Zeit.

Der Fachhandel bietet verschiedene Typen von Kleinregnern an. Für kleinere Flächen eignen sich besonders die Regenpilze, die pro Stunde etwa 15 bis 18 mm Wasser ausbringen und in Abhängigkeit vom Wasserdruck eine Fläche von 30 bis 110m² beregnen. Vorteilhaft für den kleinen Garten sind auch die Sprühschläuche einzusetzen. Mit ihnen kann man die Beregnungsgrenze sehr genau einhalten, und die Wasserverteilung ist recht gleichmäßig. Für größere Gärten sind Schwenkregner oder Drehstrahlregner zu empfehlen. Allerdings ist für sie ein Wasserdruck von mindestens 2,5 kp/cm² erforderlich.