Kopfsalat läßt sich unter unseren klimatischen Bedingungen in jedem Garten anbauen

Kopfsalat läßt sich unter unseren klimatischen Bedingungen in jedem Garten anbauen.

In Vor- und Mittelgebirgslagen sowie in den Küstengebieten muß man allerdings auf den ausgesprochenen Früh- und Spätanbau verzichten, da sich hier der Erntebeginn z.T. beträchtlich verzögert. Für den Frühanbau wählt man nach Möglichkeit eine sonnige, warme Lage, also die Südseite von Gebäuden, Lauben, Zäunen o.ä. Schattige Standorte sind ungeeignet. Gut abgehärtete Jungpflanzen überstehen ohne weiteres Fröste bis -5°C. Eine zügige Entwicklung setzt allerdings erst bei Temperaturen um 12°C ein. Längere Regenperioden führen bei fast schnittreifen Pflanzen zu Ausfällen durch Fäulnis, wogegen Trockenperioden das Schossen fördern.

Frühsalat gedeiht am besten auf humosen, leicht erwärmbaren lehmigen Sand- und sandigen Lehmböden. Schwere und zur Verkrustung neigende Böden führen zu Mißerfolgen. Gleiches gilt für Böden mit einem pH-Wert unter 6,5. Kopfsalat darf nicht nach sich selbst sowie nicht nach Endivien und Chicoree zum Anbau kommen. Auf leichten Böden sollte man auch Kopf- und Blumenkohl als Vorfrucht meiden. Im übrigen sind solche Kulturen als Vorfrucht geeignet, die den Boden in einem guten Strukturzustand hinterlassen, wie z. B. Porree, Zwiebeln oder Buschbohnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.