Wer über einen möglichst langen Zeitraum frischen Blumenkohl ernten möchte, muß mindestens vier bis fünf verschiedene Pflanztermine vorsehen

Wer über einen möglichst langen Zeitraum frischen Blumenkohl ernten möchte, muß mindestens vier bis fünf verschiedene Pflanztermine vorsehen.

Unter günstigen klimatischen Bedingungen und auf leicht erwärmbaren Böden kann man bereits ab Ende März in das Freiland pflanzen. Dabei sind allerdings Pflanzenschutzhauben unerläßlich. Sicherer ist jedoch, die erste Pflanzung unter Folie (Folienzelt) vorzunehmen. Ein Anbau im Kleingewächshaus oder Frühbeetkasten (Pflanzung Anfang bis Mitte März) ist gleichfalls möglich. Dabei sollte man aber bedenken, daß Frühblumenkohl die Fläche etwa 50 bis 55 Tage blockiert und somit die eigentliche Hauptkultur, z. B. Gurken, Tomaten oder Paprika, erst relativ spät gepflanzt werden könnte. Blumenkohl reift recht ungleichmäßig, so daß sich die Erntezeit unter Glas und Folie über 2 Wochen, im Früh- und Sommeranbau über 3 bis 4 Wochen und im Herbst z.T. bis über 5 Wochen erstreckt. Daraus ergibt sich ein zeitmäßiger Abstand von etwa 3 bis 4 Wochen zwischen den einzelnen Folgepflanzungen. Der letztmögliche Pflanztermin liegt, in Abhängigkeit von den örtlichen Bedingungen, zwischen dem 10. und 20. Juli. Blumenkohl eignet sich also auch als Nachkultur für alle Gemüsebeete, die bis spätestens Mitte Juli abgeerntet sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.