Die Artischocke stellt sehr hohe Anforderungen an die Humus- und Nährstoffversorgung des Bodens

Die Artischocke stellt sehr hohe Anforderungen an die Humus- und Nährstoffversorgung des Bodens.

Außer der Stalldung- oder Kompostgabe zur Pflanzvorbereitung sollte die Pflanzstelle in jedem folgenden Standjahr erneut mit Humus angereichert werden. Der Nährstoffbedarf ist außerordentlich hoch, wobei keine besonderen Ansprüche an die Düngerform bestehen. Die Kali- und Phosphordüngung gibt man ein bis zwei Wochen vor der Pflanzung, in den späteren Standjahren im zeitigen Frühjahr vor dem Neuaustrieb. Außer der Stickstoffstartdüngung von 5g N/m² zur Pflanzung bzw. zum Neuaustrieb sind noch 3 bis 4 Kopfdüngergaben in gleicher Höhe erforderlich. Günstiger ist es, die Kopfdüngung noch weiter zu unterteilen und alle 14 Tage eine 0,3% ige Flüssigdüngung vorzunehmen. Die letzte Stickstoffgäbe erfolgt Anfang August.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.