Artischocken müssen Mitte bis Ende Februar ausgesät werden, wenn man noch im gleichen Jahr ernten möchte

Artischocken müssen Mitte bis Ende Februar ausgesät werden, wenn man noch im gleichen Jahr ernten möchte.

Die Aussaat erfolgt im Kleingewächshaus oder im warmen Frühbeet. Es wird in der Reihe alle 8 bis 10cm ein Korn ausgelegt, bei einer Reihenentfernung von 25cm. Da meist nur wenige Pflanzen benötigt werden, kann man auch gleich in Töpfe legen und diese im warmen Kasten oder auch in einem hellen Raum bei etwa 20°C an das Fenster stellen. In diesem Fall legt man 3 Korn je Topf aus, wovon später nur die kräftigste Pflanze stehen bleibt. Die in Reihen ausgesäten Artischocken pikiert man in 7-8cm-Töpfe, sobald das erste Laubblatt entwickelt ist. Um das Anwachsen zu fördern, wird die ersten Tage nach dem Pikieren nicht gelüftet. Gut abgehärtete Jungpflanzen können je nach Klimalage Mitte bis Ende Mai in das Freiland gepflanzt werden. Die Pflanzgruben sind etwa 30 cm tief auszuheben und mit gut verrottetem Stalldung oder alter Komposterde zu füllen. Man setzt die Pflanzen etwas tiefer, als sie vorher im Topf gestanden haben und gießt danach gründlich an. Das Gießen wird täglich wiederholt, bis die Pflanzen in Trieb kommen. Die Pflanzweite beträgt 1 m x 1 m. Artischocken kann man auch im April an Ort und Stelle aussäen. Mit einer Ernte ist dann allerdings erst im nächsten Jahr zu rechnen. Bei der Direktsaat werden die Saatstellen ebenso gründlich vorbereitet wie bei der Pflanzung. Je Saatstelle legt man 3 Samen aus und vereinzelt später.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.