Nur durch eine geregelte Fruchtfolge kann über Jahre hinweg ein voller Anbauerfolg gesichert werden

Nur durch eine geregelte Fruchtfolge kann über Jahre hinweg ein voller Anbauerfolg gesichert werden.

Wenn eine Gemüseart mehrere Jahre hintereinander auf der gleichen Fläche angebaut wird, gehen die Erträge immer weiter zurück. Diese Erscheinung bezeichnet man als Bodenmüdigkeit. Die Ursache ist darauf zurückzuführen, daß jede Pflanzenart den Boden in spezifischer Weise erschöpft, durch die Tätigkeit der Wurzeln bestimmte Stoffe in den Boden abgibt und Wurzelreste hinterläßt, die für Pflanzen der gleichen Art wachstumshemmend sind. Außerdem muß durch Anreicherung ihrer Erreger im Boden mit einem verstärkten Auftreten bestimmter Krankheiten und Schädlinge gerechnet werden. Diese Nachteile lassen sich vermeiden, wenn jährlich mit der Gemüseart gewechselt, d. h. eine bestimmte Fruchtfolge eingehalten wird. Darüber hinaus bestehen zwischen einzelnen Gemüsearten gewisse Unverträglichkeitsbeziehungen, die bei der jährlichen Anbauplanung ebenfalls zu beachten sind. Man sollte sich deshalb jedes Jahr eine einfache Skizze über die Aufteilung bzw. Nutzung der Gemüsefläche anfertigen. Die Verträglichkeitsbeziehungen der einzelnen Gemüsearten sind aus der grafischen Darstellung auf Seite ersichtlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.