Stalldünger muß im Herbst in den Boden gebracht werden, aber nicht zu tief

Stalldünger muß im Herbst in den Boden gebracht werden, aber nicht zu tief.

Das trifft vor allem bei frischem Stalldünger zu, der im Laufe der Wintermonate bis zur Landbestellung im Frühjahr schon so verrottet ist, daß er den Bodenbakterien als Nahrung dienen kann. Das Verrotten ist aber nur möglich, wenn der Stalldünger ganz flach eingegraben und nicht auf die Furchensohle gebracht wird. Dort würde er, vor allem wo tief gegraben wird, nicht verrotten, sondern zum Teil vertorfen. In vertorftem Stalldünger können sich aber die für das Pflanzenwachstum nützlichen Bodenbakterien nicht entwickeln. Halbverrotteter Stalldung kann im Laufe des Frühjahrs oder bei einer Zweitbestellung im Sommer eingegraben werden. Wer Stalldünger im Frühjahr oderSommer geben muß, sollte den halbverrotteten Dünger als Bodenbedeckung verwenden und nicht eingraben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.