Sehr gut bewährt hat sich die Lagerung im Einschlag sowie in Erdgruben bzw. – mieten

Sehr gut bewährt hat sich die Lagerung im Einschlag sowie in Erdgruben bzw. – mieten.

Für kleinere Gemüsemengen, wie sie etwa dem Bedarf einer 4- bis 5 köpfigen Familie entsprechen, eignet sich der Einschlag am besten. Er wird in einer Breite von 1 m angelegt, wobei die Länge von der Gemüsemenge abhängt. Man hebt den Boden einen Spatenstich tief aus und formt aus der Erde auf beiden Seiten einen etwa 20cm hohen Damm. Das , Lagergut wird dicht aneinander auf den Boden des Einschlages gepackt. Kopfkohl, Sellerie, Kohlrabi und Kohlrüben in nur einer Schicht; Möhren und Rettich können in 2 bis 3 Schichten übereinanderliegen, sollten aber eine Zwischenlage von feuchtem Sand erhalten. Erdgruben werden in der gleichen Breite, aber etwa 60cm tief ausgehoben, so daß in jedem Fall mehrere Schichten, ebenfalls mit Sand-zwischenlage, eingebracht werden können. Erdgruben sollten in erster Linie dem Wurzelgemüse Vorbehalten bleiben. Nach der Beschickung des Einschlages bzw. der Erdgrube wird zunächst mit Brettern oder anderem Material überdeckt und auf diese Unterlage die eigentliche Schutzschicht aufgebracht. Als Deckmaterial eignen sich Stroh, Laub, krautige Abfälle aus dem Garten u.ä. Die Schutzdecke soll mindestens 20cm hoch sein und muß bei extremer Kälte noch verstärkt werden. Die beiden Stirnseiten läßt man zur Belüftung möglichst lange offen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.