Ende April bis Anfang Mai gepflanzter Brokkoli erreicht in der zweiten Junihälfte die Schnittreife

Ende April bis Anfang Mai gepflanzter Brokkoli erreicht in der zweiten Junihälfte die Schnittreife.

Man erntet, wenn die Einzelknospen der Blume bereits gut ausgebildet, aber noch fest geschlossen sind. Besonders bei sehr warmer Witterung darf dieser Zeitpunkt nicht verpaßt werden, weil die Blumen bzw. auch die Einzelknospen schnell auflockern und damit an Qualität verlieren. Man schneidet etwa 10 bis 15cm unterhalb der Blume, da vom Brokkoli auch die dickfleischigen, zarten Stengel Verwendung finden («Spargelkohl»). Nach der Ernte der Mittelblume entwickeln sich aus den Blattachseln Nebentriebe mit kleineren Blumen, deren Schnittreife etwa 16 bis 20 Tage nach der ersten Ernte beginnt. Durch eine weitere Kopfdüngung sofort nach der ersten Ernte und regelmäßiges Gießen wird die Nebentriebbildung stark gefördert.
Geernteten Brokkoli muß man möglichst bald verwerten, weil die Blumen relativ schnell welken und überständig werden. Zu beachten ist ferner, daß sich Brokkoli sehr gut für die Gefrierkonservierung eignet. Bei entsprechendem Anbauumfang lohnt es sich, einen Vorrat in der Tiefkühltruhe für die vitaminarme Jahreszeit anzulegen.

Für die Durchführung der Düngungs- und Pflegearbeiten gilt das zum Blumenkohl Gesagte

Für die Durchführung der Düngungs- und Pflegearbeiten gilt das zum Blumenkohl Gesagte.

3 Kopfdüngergaben von 5 g N/m2, nach Möglichkeit in flüssiger Form, sowie 4- bis 5maliges, durch1 – dringendes Wässern (20 bis 25 l/m²) sind die Regel. Brokkoli reagiert ebenfalls empfindlich auf Bodenverkrustung, so daß die obere Bodenschicht ständig gelockert werden muß. Bodenbedeckung mit organischem Material wirkt sich sehr positiv aus. Beim Brokkoli können die gleichen Krankheiten und Schädlinge auftreten wie beim Blumenkohl und sind entsprechend zu bekämpfen.

Bei entsprechender Wahl der Aussaat- und Pflanztermine steht von Ende Juni bis Ende September erntefähiger Brokkoli zur Verfügung

Bei entsprechender Wahl der Aussaat- und Pflanztermine steht von Ende Juni bis Ende September erntefähiger Brokkoli zur Verfügung.

Um Ende Juni ernten zu können, muß man Ende Februar bis Anfang März in ein warmes Frühbeet aussäen. Da Brokkoli über einen längeren Zeitraum geerntet werden kann, genügen meist nur wenige Pfflanzen. Die Anzucht erfolgt wie beim Blumenkohl. Etwa Ende April können die gut abgehärteten Jungpflanzen in das Freiland gebracht werden. Man wählt einen Pflanzabstand von 50cm x40cm bis 50cm x 50cm. Ein Abdecken mit Pflanzenschutzhauben oder das Überbauen mit Folie bis Mitte/Ende Mai ist zu empfehlen. Wer eine kontinuierliche Ernte bis Ende September wünscht, sollte noch zwei weitere Pflanztermine wählen; zunächst die Pflanzung Ende Mai mit Aussaat Anfang April auf Freilandsaatbeete und schließlich eine dritte Pflanzung Anfang bis Mitte Juli mit Aussaat Ende Mai/Anfang Juni.

Brokkoli, auch Spargelkohl genannt, zählt infolge seiner guten Geschmackseigenschaften und des hohen Nährstoffgehaltes zu den wertvollsten Gemüsearten

Brokkoli, auch Spargelkohl genannt, zählt infolge seiner guten Geschmackseigenschaften und des hohen Nährstoffgehaltes zu den wertvollsten Gemüsearten.

Im Rahmen der Entwicklung vom Wildkohl zu den heutigen Kulturformen gilt Brokkoli als Vorstufe zum Blumenkohl. Der Unterschied zu diesem besteht in den weniger festen und meist kleineren, vorwiegend grün oder violett gefärbten Blumen, die auf verlängerten, fleischigen Stielen stehen. Die Blütenknospen sind zur Schnittreife deutlich zu erkennen. Außerdem entwickeln sich beim Brokkoli nach der Ernte der Mittelblume aus den Blattachseln Seitensprosse mit kleineren Blumen, so daß mehrere Ernten möglich sind. Brokkoli gilt als sehr wohlschmeckend und übersteigt in seinem Vitamin-und Mineralstoffgehalt den Blumenkohl noch erheblich. An Boden, Klima, Vorfrucht und Düngung stellt Brokkoli ähnliche Ansprüche wie der Blumenkohl.