Mit Kohlhernie verseuchtes Land ist für den Kohlrabianbau ungeeignet

Mit Kohlhernie verseuchtes Land ist für den Kohlrabianbau ungeeignet.

Die durch einen Schleimpilz hervorgerufenen Wucherungen an den Wurzeln verhindern die Entwicklung der Kohlrabipflanzen. Wo sich solche Erscheinungen zeigen (die Pflanzen welken bei Sonnenschein), müssen die befallenen Ff lanzen mit den Wurzeln und der sie umgebenden Erde sorgfältig entfernt und vernichtet werden. Mindestens drei Jahre darf auf dieses Land kein Kohlrabi kommen. In der Zwischenzeit ist stark zu kalken. Auch etwa 3 Wochen vor der Neuanpflanzung wird je m2 etwa 1 kg Ätzkalk ausgestreut und eingehackt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.