Buschbohnen benötigen zur Keimung eine Bodentemperatur von mindestens 9 bis 10°C

Buschbohnen benötigen zur Keimung eine Bodentemperatur von mindestens 9 bis 10°C.

Sie sind sehr wärmeliebend, so daß man unter normalen Verhältnissen erst nach dem 10. Mai mit der Aussaat beginnt.

Auf schweren, nassen Böden sollte man sich bis Ende Mai gedulden, um gegen Fehlschläge gesichert zu sein. Die Bohnen können in Reihen oder horstweise ausgelegt werden. Beide Aussaatarten haben ihre Vor- und Nachteile. Einzeln, also in Reihensaat ausgelegt, hat bei regnerischem Wetter den Vorteil, daß die Bohnen schneller wieder abtrocknen. Eine fortlaufende Reihe von Bohnenpflanzen erleichtert außerdem das Pflücken der Hülsen. Horstsaat geht schneller, weil man die Aussaatstellen mit dem Reihenzieher festlegen kann. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Saatstellen für die ersten 14 Tage nach der Aussaat durch Plastehauben gegen ungünstige Witterungsbedingungen zu schützen.
Bei Reihensaat legt man die Samen einzeln im Abstand von 4 bis 6 cm aus, während bei Horstsaat im Abstand von 30 bis 35cm jeweils 5 bis 6 Samen zur Aussaat kommen. 3er Reihenabstand beträgt je nach Bodenart und Wüchsigkeit der Sorte 40 bis 50 cm. Als Saattiefe genügen 2 bis 3 cm. Die Saatmenge differiert infolge recht unterschiedlicher Korngröße der einzelnen Sorten beträchtlich und liegt etwa zwischen 100 und 240g.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.