Melonen setzen weibliche Blüten bzw. Früchte erst an den Seitentrieben zweiter Ordnung an

Melonen setzen weibliche Blüten bzw. Früchte erst an den Seitentrieben zweiter Ordnung an.

Nur sorgfältiger Schnitt gewährleistet auch einen zufriedenstellenden Ertrag. Der Haupttrieb wird erstmalig entspitzt, wenn das 6. Laubblatt normal entwickelt ist. Man schneidet über dem 5. Blatt. Die entstehenden Seitentriebe 1. Ordnung stutzt man nach dem 3. Blatt. An diesen Seitentrieben entwickeln sich die Triebe 2. Ordnung mit den weiblichen Blüten. Nachdem die ersten Früchte etwa Walnußgroße erreicht haben, werden die Triebe zwei Blätter über dem ersten Fruchtansatz gestutzt. Unter Umständen ist es notwendig, den Pflanzen eine größere Zahl Blätter zu belassen, damit ausreichend Blattfläche zur Entwicklung der Früchte zur Verfügung steht. Die gesamte Bodenfläche soll gleichmäßig mit Blättern bedeckt sein.

Beim Anleiten an Dederonspalieren oder an Schnüren im Kleingewächshaus schneidet man den Haupttrieb, nachdem er den oberen Spanndraht erreicht hat. Die Seitentriebe 1. Ordnung sind bereits nach dem 1. oder 2. Blatt zu stutzen, die Nebentriebe 2. Ordnung ein Blatt nach der ersten Frucht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *