SCHUTZ VOR SINTFLUT

 An unserem Haus haben wir vor vier Jahren eine Holzterrasse aus Riffelhölzern (Brettabstand etwa 0,5 cm) gebaut. Das Ganze auf einer soliden Holzkonstruktion, weil der Boden um das Haus etwa 40 cm tiefer liegt. Nach starken Regenfällen, wie sie in der letzten Zeit häufig vorgekommen sind, ähnelt der Hohlraum zwischen Terrasse und Fußboden einem Moorbad, der Boden wird fortgespült und die Konstruktion beginnt zu wackeln.

Kann ich die Abstände zwischen den Brettern mit einer Fugenmasse (Silikon o. ä.) versehen, damit die Regenmassen nicht mehr durch die Ritzen laufen, sondern sich in den Garten ergießen?

Wir haben leider keine Erfahrung mit der Behandlung von Holzterrassen, wie Sie es vorhaben. Aber bei naturbelassenem Holz könnte es klappen. Sie sollten an ein oder zwei Fugen einen Versuch machen. Damit Ihnen das Silikon (gibt es auch in verschiedenen Brauntönen) nicht durch die Fugen fällt, sollten Sie vorher eine runde Dichtungsschnur aus Schaumstoff einklemmen und darauf das Silikon spritzen und glätten. Eine bessere Haftung an Holz erzielen Sie, wenn Sie die Kontaktflächen vorher mit einem Primer behandeln. Die Terrasse muss natürlich über ein Gefälle verfügen, damit das anfallende Wasser in einer Sammelrinne abgeführt werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.